120Wp Solartasche mit MPPT Solarregler

Last Updated on 20. Januar 2021 by Travel-Cycle

Mit zunehmender Zahl an elektrischen Geräten stellt man sich irgendwann einmal die Frage: „Brauchen wir eine Solaranlage?“

Nun, auch wir standen an diesem Punkt und überlegten, wie wir den Stromdurst unserer Geräte stillen könnten. Immer nur fahren, damit die Lichtmaschine die Akkus lädt,  macht nicht so viel Sinn, manchmal möchte man auch länger an einem Ort ohne Landstrom stehen und die Natur genießen.

Wir überlegten hin und her, gibt es doch verschiedene Systeme, Strom in die Bordakkus zum bekommen, sei es eine fest verbaute Solaranlage, einen Stromgenerator, eine mobile Solaranlage oder einfach größere Bordakkus.

Jedes dieser Lösungen hat seine Vor- und Nachteile, angefangen vom Gewicht bis hin zum Handling.

Wir gingen immer wieder auf Messen oder zu verschiedenen Händlern, um uns mit weiteren Infos zu versorgen und uns ein Bild zu machen, was geht und was nicht.

Nachdem alle Vor- und Nachteile durchleuchtet waren, entschieden wir uns für eine mobile Solaranlage, die doch einige Vorteile gegenüber einer fest verbauten Solaranlage vorzuweisen hat. Die anderen Lösungen schieden einfach aus, der Stromgenerator ist uns zu laut und zu schwer, größere Batterien mit mehr Kapazität waren uns ebenfalls zu schwer. Die leichten LiFePO4 Batterien waren uns schlechtweg zu teuer. Eine fest montierte Anlage wollten wir ebenfalls nicht.

Vorteile einer mobilen gegenüber einer fest verbauten Solaranlage

  • im Winter keine Probleme mit Schnee
  • regelmäßige Reinigung entfällt
  • optimales Ausrichten zur Sonne
  • optimaler Ladevorgang nach optimaler Ausrichtung
  • keine Löcher im Dach
  • bei Fahrzeugverkauf leicht mitnehmbar
  • mehr Leistung bei tief stehender Sonne (45 Grad Aufstellwinkel)
  • Fahrzeug steht im Schatten, Solaranlage in der Sonne

Nachteile einer mobilen gegenüber einer fest verbauten Solaranlage

  • es ist erforderlich, die Anlage immer zur Sonne auszurichten
  • mangelnder Diebstahlschutz
  • kein zusätzliches Laden während der Fahrt
  • etwas teurer
  • das Ladekabel liegt lose im Fahrzeug
  • möchte man sein Fahrzeug allerdings verlassen, dann muss die mobile Anlage schon ins Fahrzeug
  • bei starkem Wind ausserhalb des Fahrzeugs nicht nutzbar

Wir entschieden uns für eine 120Wp Solaranlage der Firma Offgridtec im Zusammenspiel mit einem MPPT Solarregler 75/15 der Firma Victron Energy. Der Solarregler verfügt auch über ein nettes Gadget, nämlich eines integrierten Bluetoothmoduls. Dadurch kann man sich über eine kostenlose APP alle Werte auf seinem Handy oder Tablet anzeigen lassen. Wir finden diese Lösung klasse. Man sitzt bequem am Frühstückstisch und kann so mal nebenbei den aktuellen Ladestand kontrollieren. Das finden wir richtig toll.

Maße und Gewichte

Die mobile Solaranlage ist im zusammengeklappten Zustand 56 cm breit, 44 cm hoch und 2 cm dick. Die an der Solartasche befindliche Seitentasche nimmt das ca. 4,60 m lange Solarkabel auf. Dadurch wird die gesamte Tasche etwas dicker, ca. 6 cm. Das Gewicht beträgt 2,7 kg, die Gesamtsolarleistung 120 Wp.

Aufgebaut hat die Anlage folgende Maße: 132,5 cm breit und 56 cm hoch (ohne Klappklettverschluß).

Warum nun einen MPPT Regler und nicht einen günstigen PWM Solarregler?

Ein MPPT Solarregler spielt sein ganzes Können bei bewölktem Himmel aus. Dieser befördert einfach bis zu 30% mehr Strom in die Bordakkus. Bei strahlendem Sonnenschein schmelzen die Vorteile gegenüber eines PWM Reglers etwas dahin. Trotzdem war uns die Mehrleistung, gerade bei bewölktem Himmel, jeden Cent wert. Nicht immer brennt die Sonne wolkenlos von oben. Gerade Wolken ziehen oftmals vorbei und verringern die Leistungsausbeute. Gut, wenn man dann den MPPT Regler gewählt hat.

Vorbereitungen im Fahrzeug

Bevor die mobile Solaranlage einsatzbereit ist, muss der beiliegende MPPT Solarregler an die Aufbaubatterie angeschlossen werden. Entweder verwendet man die bereits montierten Krokodilklemmen oder man montiert anstatt der Krokodilklemmen passende Ringösen. Mit den Ringösen ist eine feste Befestigung an der Aufbaubatterie möglich. Wir haben den Regler mit Ringösen an die Batterie angeschlossen, da dieser bei uns im Fahrzeug verbleibt. Bei Fahrzeugverkauf können sie leicht entfernt werden.

Nachdem der Solarregler seinen Platz in der Nähe der Aufbaubatterien gefunden hat, verlegt man das ebenfalls beiliegende und am Regler vormontierte Kabel mit dem Anderson Stecker an eine geeignete Stelle. Den Stecker schraubten wir mit 3mm Holzschrauben fest, das erleichtert das Anschließen des Ladekabels. Optisch nicht gerade die beste Arbeit, aber alles schön fest, damit sich nichts während des Fahrens lösen kann. Und unser gewählter Montageort befindet sich tief im dunklen Bereich.


Die Arbeiten im Fahrzeug sind hiermit abgeschlossen. Achtet bitte auf eine ausreichende Sicherung zwischen Laderegler und Bordakkus. Es soll ja nichts passieren, sicher ist sicher.

Handling

Das Aufstellen der mobilen Solaranlage geht relativ schnell von der Hand. Ausserhalb des Fahrzeugs aufstellen, Kabel durch ein Fenster ins Innere des Wohnmobils führen und in den Anderson Stecker einstecken. An der Solartasche befinden sich drei Aufstellfüße, die man vom Klett löst und dann abklappt. Dadurch erreicht mal einen 45 Grad Aufstellwinkel. Dier Anlage steht mittels dieser Füsse so sicher, dass auch etwas Wind die Solartasche nicht zum Umfliegen bringt. Unten im rechten Foto erkennt man, wie weit die Solartasche vom Fahrzeug entfernt werden kann. Möchte man seine Anlage noch weiter vom Fahrzeug positionieren, dann benötigt man ein Verlängerungskabel. Achtet aber darauf, dass dieses ebenfalls über Anderson Stecker verfügt. Es ist ebenfalls wichtig, das Verlängerungskabel nicht aus Klingeldraht anfertigen zu lassen. Es sollte schon ausreichend dick dimensioniert werden. Aus einem Glas kann man auch schneller trinken als aus einer Flasche. Genau so verhält es sich auch mit den verschiedenen Querschnitten der Kabel. Dicker ist besser als Klingeldraht. Dieses Verlängerungskabel bekommt man nach seinen Wünschen bei Offgridtec.

Verlässt man sein Fahrzeug, legt man die Anlage hinter die Windschutzscheibe. Das Absinken der Ladeleistung durch die Windschutzscheibe ist als gering zu bezeichnen. Im Foto (links unten) sieht man, dass diese Anlage perfekt hinter die Windschutzscheibe passt. Wie es dahinter aussieht, zeigt euch das Foto rechts unten. Die Aufstellfüsse werden abgeklappt und dadurch erreicht man, dass die Anlage sich perfekt positioniert. Die größere Schwester dieser Solartasche passt nicht optimal hinter die Windschutzscheibe, da sie aus vier Solarbereiche besteht, nicht wie unsere aus drei.

Nachfolgend einige weitere Einsatz- und Befestigungsmöglichkeiten. Diese Möglichenkeiten der Befestigung haben keinen optimalen Leistungsertrag, da sie nicht ganz perfekt zur Sonne ausgerichtet werden können. Bei tiefstehenden Sonnen geht es aber sehr gut.

Für das Befestigen an den aussenliegenden Seitenwänden benutzen wir starke Saughalter. Mit diesen wird die Solaranlage sicher befestigt. Benutzt man jetzt nur einen Saughalter, dann kann schon bei etwas Wind Bewegung in die Sache kommen. Und das gilt es zu vermeiden.

Die Leistung dieser mobilen Solaranlage kann sich durchaus sehen lassen. Unsere Bordbatterien waren weitestgehend geladen, deshalb kamen bei praller Sonne und optimaler Ausrichtung mittels der Standfüsse folgende Ladewerte zustande:
Gute Werte, wie wir finden. Obwohl die mobile Solartasche über 120 Wp verfügt, wurde dieser Wert bis heute nicht erreicht. Es waren maximal 105. Gut, es war jetzt kein Hochsommer, vielleicht geht da noch etwas mehr. Bei bewölktem Himmel und nahezu vollen Bordakkus sanken die Werte allerdings stark ab. Je nach Helligkeit könnten sie auch noch etwas steigen.

Fazit

Unsere Entscheidung, diese Solartasche zu kaufen, haben wir nicht bereut, im Gegenteil, wir sind überaus begeistert und würden sie wieder kaufen. Wir nutzen sie jetzt einige Jahre und können guten Gewissens sagen: „Eine klare Kaufempfehlung“. Im Hochsommer reicht es aus, die Solartasche hinter der Windschutzscheibe zu positionieren. Allerdings sollte die Fahrzeugfront Richtung Süden ausgerichtet sein. Wenn man sich am Fahrzeug aufhält, würden wir sie allerdings im Fahrzeugbereich ausserhalb des Fahrzeugs positionieren, denn dann ist die Leistungsausbeute höher. Hinter der Windschutzscheibe macht es nur Sinn, wenn ihr das Umfeld eures Fahrzeugs verlasst.
Und wir legen jedem ans Herz, sich eine Kabelverlängerung, mindestens 5 m, anfertigen zu lassen. Gerade wenn sie die Sonne etwas weiter vom Schatten entfernt hat, macht diese Kabelverlängerung durchaus viel Sinn. Wir haben diese Verlängerung mehrmals gebraucht. Steht man dann in der Sonne, kann man die Verlängerung bequem im Laderaum verstauen.

Was wir richtig toll fanden:

Diese mobile Anlage kann man richtig gut in der Sonne platzieren, während das Fahrzeug im Schatten steht. Toll, oder? Wir haben es schattig und dadurch etwas angenehmer und die Solaranlage produziert volle Leistung. Genau so soll es sein.

Fragen stellt bitte in der Kommentarfunktion. Sie werden schnellstmöglich beantwortet. Unser Wort drauf.

Ihr möchtet bestellen?

Über die nachfolgenden Links könnt ihr ein für euch passendes Gerät bestellen. Zu diesem Zweck werdet ihr nach Amazon weitergeleitet und könnt dort den Bestellvorgang vornehmen. Dadurch erhalten wir eine kleine Provision. Keine Angst, der Preis für euch wird NICHT teurer. Wählt genau das aus, was IHR benötigt, denn nicht alles, was wir euch hier anbieten, ist für euer Vorhaben erforderlich.

(dieser Bericht enthält Werbung)

YouTube Videos

Wenn ihr kein Video von Travel-Cycle verpassen wollt, dann abonniert einfach unseren Kanal auf YouTube. So seid Ihr stets über die neuesten Videos von uns informiert.

Unser YouTube Kanal

unsere Empfehlungen

Gastank im Wohnmobil – sinnvoll oder nicht?
Ist ein Gastank im Wohnmobil sinnvoll oder eher nicht? Immer die schweren Gasflaschen schleppen, wer will das schon auf Dauer?[weiterlesen…]

Fußraumisolierung im Kastenwagen
W
er kennt es nicht? Man ist mit seinem Kastenwagen in der kalten Jahreszeit unterwegs und es zieht…
[weiterlesen…]

Newsletter Anmeldung

Meldet Euch kostenlos an, um immer auf dem neuesten Stand zu sein. Ihr erhaltet immer bei neuen Blog-Einträgen eine E-Mail.

Hinweis: Wir möchten in diesem Zusammenhang auf unsere Datenschutzerklärung hinweisen.

Über Travel-Cycle 303 Artikel
Wir (Silke und Michael) lieben das Reisen mit unserem Camper-Van. Dabei erleben wir oft viele tolle Momente, die wir in unserem Blog niederschreiben. Auch investieren wir viel Zeit, um nützliches von unnützem Zubehör zu trennen. Wir testen für euch. Viel Spaß auf unserem Blog.

4 Kommentare

  1. Hallo Michael. Habe über fb auf deine Seite gefunden. Super Infos.perfekt für neueinsteiger.
    Hab gleich mal eine Frage. Habt ihr zur solar Paneele eine 2.agm aufbaubatterie.

  2. Hallo Michael
    Wie sind Eure Erfahrungen betreffend Aufheizen des Innenraumes und der möglichen Leistungsreduktion bei einem heissen Panel?
    Könnte man auch die Rollos zuziehen, wenn das Solarpanel hinter der WSS platziert wird?
    Beste Grüsse
    Philip

    • Hallo Philip
      Vielen Dank für deine Anfrage. Wir persönlich lassen das Rollo bei Nutzung der Solartasche offen. Allerdings haben wir schon gesehen, dass auch das Schließen des Rollos möglich ist. Da wir nicht Gefahr laufen wollen, dass das Rollo einen Schaden nimmt, lassen wir es offen. Wie es sich mit der Wärmeabstrahlung verhält, kann ich deshalb nicht korrekt beurteilen. Die Solartasche wird etwas warm, Schaden wir das Rollo sicherlich nicht nehmen. Aber bei Nutzung des Rollos ist alles etwas eng und nicht so prickelnd händelbar. Die Nutzung des Rollos würden wir deshalb eher nicht empfehlen.
      Lieben Gruß in die Schweiz
      Michael

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.