Navigation am Motorroller

Last Updated on 17. November 2022 by Travel-Cycle

In diesem Blogbeitrag berichten wir darüber, ob eine Navigation am Motorroller sinnvoll ist oder nicht. Weiterhin zeigen wir euch, wie wir unsere Geräte an unserem Motorroller Yamaha Xmax300Techmax befestigt haben. Weiter unten sind dann einige Links verzeichnet, über die man die Geräte bestellen kann.

Navigation am Motorroller. Sinnvoll oder nicht?

Nachdem wir uns unseren Motorroller für das Wohnmobil zugelegt hatten, dachten wir darüber nach, ob wir ein Navigationsgerät benötigen würden oder eher nicht.

Zunächst fuhren wir komplett ohne Navigation, in der Hoffnung, dass wir ein solches Gerät nicht benötigen würden. Schnell wurde uns allerdings klar, dass es MIT einer Navigation doch weitaus bequemer sein würde.

Gerade in Gegenden, wo man sich nicht gut auskennt, sind diese elektronischen Helfer doch unverzichtbar.

„Aber wir nutzen unser Smartphone zur Navigation. Wir brauchen kein reines Navigationsgerät!“, lesen wir immer wieder in den einschlägigen Foren oder in den sozialen Netzwerken. Klar, man kommt auch sehr gut mit einem Smartphone zurecht. Spätestens bei Regen wird es problematischer. Gegen Feuchtigkeit kann man sein Smartphone schützen, wenn man es wasserdicht transportiert.

Versucht haben wir diese Möglichkeit auch. Aber am Ende war es einfach nicht bequem genug. Mich zum Beispiel nervt immer die Navigationsstimme, permanente Ansagen wie „in 100 m links abbiegen“, „in 50m rechts abbiegen“, usw. Ich schaue lieber immer kurz auf das Gerät und mache mir selbst ein Bild, wie der Tourenverlauf ist.

Ein Smartphone ist für uns nun nicht die allerbeste Art der Navigation auf einem Motorroller. Es musste ein festes Gerät her.

Nur wie sollte man es befestigen?

Montage eines Navigationsgerätes an unserem Motorroller

Nach langer Internetrecherche stießen wir auf einen Grundhalter, eine Art Querstange, woran man ein Navigationsgerät befestigen kann. Angedacht war die Montage recht nahe an das Sichtfeld, damit man beim Fahren nicht den Kopf senken muss. Bei unserer Lösung reicht ein kurzes Senken des Blickes. Schnell ist dieser wieder auf die Straße gerichtet. Oberhalb unserer Cockpitanzeigeinstrumente war ausreichend Platz, um das Gerät gut positionieren zu können. Auf dem nachfolgenden Foto sieht man sehr gut die Position oberhalb der Instrumente.

Um dieses Navigationsgerät gegen Diebstahl schützen zu können, kauften wir gleich eine abschließbare Halterung.

Die Stromversorgung erfolgt über das Abblendlicht. Die Kabel werden dafür hinter der Frontverkleidung nach vorne zum Licht geführt. Foto von der Rückseite des Gerätes. Hier sieht man auch diese „Querstange“, an der die Navihalterung montiert worden ist.

Wie ihr die Frontverkleidung demontieren könnt, erfahrt ihr auf YouTube. Dort gibt es sehr gut erklärtes Videomaterial, weshalb ich mir ausführliche Erklärungen spare.

Nachfolgend seht ihr abermals die Position des Gerätes.

Nun haben wir aber nicht nur EIN Navigationsgerät, sondern nutzen zusätzlich noch unser Smartphone als Backup. Gerade etwas kürzere Strecken, die man spontan fahren möchte, sind zwar über unser Navi realisierbar, aber nicht, wenn man die alte Route auch noch braucht. Jedenfalls musste das Smartphone auch noch an unseren Roller.

Da wir an unseren Fahrrädern bereits eine Smartphonehalterung montiert haben, sollte das Gleiche Modell auch an den Roller. Wir positionierten diese kleine Halterung mittig des Lenkers. Die Kunststoffplatte wird dazu mittels einer Schraube abgeschraubt. Das dortige Yamahaemblem ist nur geklebt und daher leicht zu entfernen. Verwahrt dieses Emblem bei den Rollerunterlagen auf, dann habt ihr es im Falle eines Rollerverkaufes gleich zur Hand und könnt es an alter Stelle wieder aufkleben. Mittig bohrt ihr dann ein passendes Loch und könnt die Smatphonehalterung festschrauben. Leichter gehts nicht.

Diese tolle Halterung ist nicht so klobig. Allerdings ist sie recht weit unten angebracht, weshalb ich im Zusammenhang mit einem Smartphone den Kopf doch etwas neigen muss. Für kurze Strecken allerdings hinnehmbar. Nun können wir das Smartphone nicht nur am Fahrrad, sondern bei Bedarf auch am Motorroller nutzen. Aber nur bei trockenem Wetter. Im europäischen Ausland haben sich beide Halterungen bewährt.

Navi- und Smartphonehalterungen bestellen

Über nachfolgende Links werdet ihr zum passenden Produkt weitergeleitet. Teilweise erhalten wir eine kleine Provision, für euch ändert sich der Preis nicht.

Teile Navihalterung inklusive Navigationsgerät

Smartphonehalter

Hinweis: Zu diesem Smartphonehalter benötigt euer Smartphone auch ein passendes Case. Dieses ist separat zu bestellen. Nachteil: Ihr braucht für jedes Smartphone ein passendes Case (Stichwort: Smartphonewechsel). Trotz alledem eine tolle unauffällige Smartphonehalterung.

*der Blogbeitrag enthält unbezahlte Werbung

Über Travel-Cycle 328 Artikel
Wir (Silke und Michael) lieben das Reisen mit unserem Camper-Van. Dabei erleben wir oft viele tolle Momente, die wir in unserem Blog niederschreiben. Auch investieren wir viel Zeit, um nützliches von unnützem Zubehör zu trennen. Wir testen für euch. Viel Spaß auf unserem Blog.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*